Kristina Haders Fashion-Aufnahmen haben eines gemein: frischen Lifestyle-Charakter und eine authentische Haltung. Die lebensfrohe Wahl-Düsseldorferin ist für ihre Shootings immer viel unterwegs: Kürzlich verbrachte sie mehrere Wochen in Los Angeles, um neues Material zu shooten, sich inspirieren zu lassen und um die Menschen kennenzulernen, die sie schließlich vor der Linse hat. Selbstverständlich ist die Qualität des Bildmaterials wichtig, aber auch die persönlichen Facetten der abgebildeten Personen sollen eingefangen werden, findet Kristina. Wir haben mit der 21-jährigen Newcomerin gesprochen, um mehr über ihre Arbeit in der Stockfoto-Branche zu erfahren.

Fashion-Fotografie lebt häufig von stark inszenierten und bearbeiteten Motiven. Auch reisen Modefotografen regelmäßig mit einer ganzen Entourage an Assistenten, Make-up-Artists und Stylisten. Kristinas Fashion-Fotografien sind anders. Sie zeichnen sich in hohem Maße dadurch aus, dass die junge Fotografin den Anspruch hat, möglichst authentisches Material zu produzieren. Das heißt: Wann immer es ihr möglich ist, versucht sie, mit Tageslicht zu fotografieren, bei Shootings nur die wichtigsten Leute dabeizuhaben und so wenig wie möglich zu retuschieren: „Ich möchte möglichst wenig an meinen Aufnahmen verändern“, so Kristina. Bei widrigen Lichtverhältnissen arbeitet sie daher lieber mit einer hohen ISO-Zahl: „Auch wenn das Bild dann leicht körnig wird. Doch auf diese Weise behalten meine Fotografien meinen ganz persönlichen Look“, erklärt die 21-Jährige ihr Vorgehen.

Dabei sind ihre Bilder im klassischen Verständnis eher unkonventionell: „Meine Fotografien sind keine klassischen Fashion-Motive und viele Modefotografen würden meine Bilder nicht einmal der Fashion-Fotografie zuordnen. Mein Stil tendiert eher in Richtung Lifestyle.“ Vielleicht kann man Kristina auch als Vertreterin ihrer Generation, der Generation Z, verstehen. Unter den Post-Millenials spielen vor allem Werte wie Authentizität und Transparenz eine gewichtige Rolle. Auch in der Stockbranche spiegelt sich dieser Ruck hin zu authentischeren Inhalten wieder, wodurch Kristina mit ihrem Portfoclio bei Adobe Stock auf hohe Nachfrage stößt: „Über Adobe Stock bin ich weltweit vernetzt und erreiche auf diesem Wege unglaublich viele potenzielle Käufer, was ich sehr toll finde. Generell hätte ich diese Reichweite vermutlich auf anderem Wege nicht so schnell aufbauen können“, berichtet Kristina über ihre Erfahrungen.

Selbst die von Kristina abgebildeten Models wirken echt und ungekünstelt. Grund hierfür ist sicherlich auch, dass Kristina viel mit „New Faces“ – jungen und noch unerfahrenen Models – zusammenarbeitet. Im Vordergrund steht hier das Motiv, zusammen Spaß zu haben und gemeinsam einen schönen Tag zu verbringen. „Für freie Arbeiten gehe ich zumeist so vor, dass ich Agenturen direkt anschreibe und sage, mit wem ich gerne shooten möchte. Die Models sehe ich auf den Webseiten der Agenturen im Bereich ‚New Faces‘. Der Vorteil für unerfahrene Models liegt dann darin, dass sie auf diesem Wege an weiteres Bildmaterial für ihre Mappe und für die Website der Agentur kommen und ich kann weitere Erfahrungen sammeln und mein Portfolio ausbauen“, erklärt Kristina. „Je nachdem, wo ich mich gerade aufhalte, kann es auch vorkommen, dass ich selbst auf Instagram nach interessanten Accounts Ausschau halte und proaktiv Kontakt aufnehme, um mit den Leuten zu shooten“.

Meist lernt Kristina ihre Models selbst erst am Shooting-Tag kennen. Hier ist es ihr dann umso wichtiger, erst einmal das Gespräch zu suchen und die Personen dahinter kennenzulernen: „Während der Autofahrt zur Shooting-Location entwickeln sich oft bereits intensive Gespräche“, so Kristina. „Mit manchen Models ergeben sich aus solchen gemeinsamen Shooting-Tagen richtige Freundschaften.“

„Wenn nicht für eine bestimmte Brand geshootet wird, dann gehe ich auch gerne mit den Models vorher gemeinsam durch deren Kleiderschrank, um wegzukommen von der ‚Menschliche-Kleiderbügel-Geschichte‘. Ich möchte gerne die Persönlichkeit der fotografierten Personen in den Vordergrund rücken.“ Darüber hinaus spielt auch Spontaneität eine große Rolle: „Oft sind es die spontanen Aufnahmen, die am Ende den natürlichsten Vibe transportieren“, resümiert Kristina.

Wollt ihr noch mehr Arbeiten von Kristina Hader kennenlernen? Dann schaut euch hier ihr gesamtes Adobe Stock Portfolio an!