Adobe Photoshop CC ist ein komplexes Programm – die Anzahl an Werkzeugen, Bedienfeldern, Tastenkürzeln und zum Teil versteckten Funktionen ist immens. Aber Hilfe ist nah: Das DigitalPHOTO-Magazin zeigt ausgezeichnete Tipps und Tricks auf und gibt Einblick in Arbeitsweisen und Optionen, die nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich sind. Eine Auswahl der genialen Kniffe dürfen wir euch präsentieren: Hier entdecken auch Photoshop Fans noch Neues!

Perfekter Weißabgleich

 
Die Tonwertkorrektur ist ein mächtiges Werkzeug, um einen Weißabgleich in Photoshop umzusetzen. Dazu müsst ihr wissen, wo im Bild die hellste und wo die dunkelste Stelle liegt. Eine Ebene > Neue Einstellungsebene > Schwellenwert kann euch diese anzeigen.

1. Weiß- und Schwarzpunkt
Weiss- und Schwarzpunkt

Zieht den Regler weit zur rechten Seite. Die Stelle, die weiß bleibt, zeigt die hellste Stelle an. Setzt dort mit dem Farbaufnahme-Werkzeug einen Punkt. Zieht den Regler zur linken Seite und setzt einen Punkt an der damit entdeckten dunkelsten Stelle. Legt eine neue Ebene zwischen den bestehenden mit 50 % Grau an.

2. Neutrales Grau
Neutrales Grau
Ändert die Füllmethode auf Differenz ab. Ihr seht mögliche neutralgraue Bereiche. Markiert diese, und löscht die obersten zwei Ebenen. Bei einer Neuen Einstellungsebene > Tonwertkorrektur nutzt ihr die drei Pipetten, um die markierten Stellen passend anzuklicken. Damit wurde der Weißabgleich vorgenommen.

Tipp: Tonwerte einstellen
Tonwerte einstellen
Nutzt auch die weiteren Regler, die diese Korrektur anbietet. So könnt ihr etwa über den Schieberegler der Mitteltöne die Helligkeitswerte beeinflussen.

 

Tiefen und Lichter trennen

 
Tiefen und Lichter trennen

Um die Tiefen und Lichter separat zu bearbeiten, geht auf Ebene > Neue Einstellungsebene > Farbbalance und wechselt dort zu Lichter. Verstärkt die Rot- und Gelbtöne. Trotz der Einschränkung auf die Lichter wird das gesamte Bild verändert. Um das zu optimieren, klickt auf Bild > Bildberechnungen und gebt bei Ebene: Hintergrund an. Dieser wird in die Maske hineingerechnet. Bei einer zweiten Einstellungsebene > Farbbalance wählt ihr Tiefen und verstärkt Blau- und Cyantöne. Bei Bildberechnungen aktiviert ihr Umkehren. Die Masken bewirken, dass sich die Bearbeitung jeweils wirklich nur auf die Tiefen und Lichter bezieht.
 

Mit weichem Licht malen

 
Mit weichem Licht malen

Um einen verträumten Bildlook zu erreichen, erstellt ihr eine neue Ebene im Modus Weiches Licht. Aktiviert den Pinsel mit einer großen und weichen Spitze. Bei gedrückter I-Taste nehmt ihr eine Farbe aus dem Bereich auf, den ihr kontrastreicher und farbenfroher umsetzen möchtet und malt an gleicher Stelle. Diesen Vorgang wiederholt ihr beliebig oft.
 

Dodge-&-Burn-Trick

 
Dodge&Burn-Trick
Bei dieser Technik erstellt ihr über Strg+Umschalt+N eine neue Ebene im Modus Ineinanderkopieren und mit 50 % Grau gefüllt. Mit dem Abwedler (Dodge) und Nachbelichter (Burn) kontrolliert ihr das Licht- und Schattenspiel im Bild. Egal, welches Werkzeug aktiv ist, bei gehaltener Alt-Taste könnt ihr für den Moment genau seinen Gegenpart einsetzen.

 

Komposition reduzieren

 
Wer aufwendige Kompositionen nur kurz öffnen möchte, um sie in Photoshop zu betrachten, kann das auch reduziert umsetzen. Dazu haltet ihr nach der Auswahl beim Klick auf Öffnen Umschalt+Alt gedrückt. Den Dialog bestätigt ihr mit OK.


Fortsetzung folgt – nächste Woche gibt es weitere Tricks und Kniffe. Und wer nicht warten kann, wird im DigitalPHOTO-Magazin fündig!