Adobe Photoshop CC ist ein komplexes Programm – die Anzahl an Werkzeugen, Bedienfeldern, Tastenkürzeln und zum Teil versteckten Funktionen ist immens. Aber Hilfe ist nah: Das DigitalPHOTO-Magazin zeigt ausgezeichnete Tipps und Tricks auf und gibt Einblick in Arbeitsweisen und Optionen, die nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich sind. Eine Auswahl der genialen Kniffe dürfen wir euch präsentieren: Hier entdecken auch Photoshop Fans noch Neues!

Colorkey in Camera Raw

 
Colorkey in Camera Raw
Der Colorkey-Effekt ist ein Klassiker. Dabei wird das Bild schwarzweiß umgesetzt – bis auf einen Farbbereich, der bestehen bleibt. Und das ist sehr leicht in Camera Raw möglich. Kopiert die Ebene über Strg+J, geht auf Filter > Für Smart-Filter konvertieren und dann auf Filter > Camera Raw-Filter. Wechselt in den Reiter HSL/Graustufen und setzt alle Regler der Sättigung auf –100 herab. Verstärkt nun genau den Farbton, der bestehen bleiben soll, wie etwa die Rottöne. Wechselt zum Reiter Grundeinstellungen und nutzt die weiteren Optionen wie Klarheit, Kontrast, Belichtung und Dynamik.
 

Schneller Retro-Effekt

 
Schneller Retro-Effekt

Eine Ebene > Neue Füllebene > Farbfläche mit einem satten Blauton (#2244ee) und der Füllmethode Ausschluss sorgt bei reduzierter Deckkraft für blaue Schattenbereiche und gelbe Highlights.
 

Mehrere Bilder gestapelt öffnen

 
Sollen die Ausgangsbilder für eine Montage sofort in einem neuen Dokument landen, geht im Menü auf Datei > Skripten > Dateien in Stapel laden. Über Durchsuchen wählt ihr die Bilddateien aus. Nach dem Bestätigen legt Photoshop die Fotos gestapelt als Ebenen übereinander. Die Namen der Ebenen entsprechen den Namen der Dateien.
 

Gleiche Farbe

Gleiche Farbe

Photoshop bietet euch eine Funktion, um Helligkeits- und Farbwerte eines Fotos auf ein anderes Bild zu übertragen. Dazu müssen also zwei Dokumente geöffnet sein oder die Fotos als Ebenen übereinander liegen. Geht im Menü auf Bild > Korrekturen > Gleiche Farbe. Wählt unten die Quelle und daraus die gewünschte Ebene an. Nutzt dann die Regler der Bildoptionen, besonders Verblassen.
 

Ebenenstile generieren

 
Die Ebenenstile werden einer Ebene zugeordnet und in Echtzeit berechnet. Möchtet ihr die Umsetzung auf jeweils eigenen Ebenen rendern, geht mit der Maus über den Eintrag Effekte im Ebenenbedienfeld und über einen Rechtsklick auf Ebenen erstellen. Jeder Stil wurde damit auf einer Ebene abgelegt und per Schnittmaske mit der Ursprungsebene verbunden.

Fortsetzung folgt – nächste Woche gibt es weitere Tricks und Kniffe. Und wer nicht warten kann, wird im DigitalPHOTO-Magazin fündig!