Technische Neuerungen und komplexe Systeme sind oft schwer zu beschreiben und schwer zu erklären – insbesondere in der gebotenen Kürze, die kommerzielle oder werbliche Kommunikation verlangt. Hier helfen Stockfotos oftmals weiter, wie das folgende Beispiel zeigt.

Haushaltsgeräte mit Wireless-LAN-Konnektivität, Smartphones und Tablets der nächsten Generation, Home-Automation-Systeme, die Sicherheitsdienste steuern, die Gesundheitsvorsorge überwachen und der Unterhaltung dienen: Diese Zukunft rückt immer näher. Intelligente Häuser, ausgestattet mit Software-Plattformen, die mit Datensätzen interagieren und Geräte und Systeme untereinander vernetzen, sind bereits Realität. Das sogenannte Internet der Dinge ist der neue Horizont – darin sind Energiemanagement, Sicherheitsanlagen und elektrische Systeme aller Art in der Lage, über spezielle Apps zu operieren.

Remote home control system on a digital tablet.

Building remote control

Sind diese Themen, und die damit einhergehenden Fragen und Antworten schwer zu kommunizieren? Sicherlich, da die Bereiche abstrakt sind. Bilder und Grafiken können konkrete Erläuterungen effizient unterstützen, indem sie zur Veranschaulichung beitragen. Zum Beispiel im Bereich „Heim-Performance-Planung“:

Home purchase - Real Estate

thermal imaging and insulation materials

Sicherheit, Komfort und Effizienz sind die Schlüsselwörter in den neuen „Smart Homes“. In ihnen werden Sensoren und Software verwendet, um zum Beispiel – nach Konsultation der Wettervorhersage im Netz – die Fenster zu schließen, das Weckerklingeln zu verzögern, wenn ein Termin in letzter Minute abgesagt wird oder die Spülmaschine bei Nacht zu starten, wenn die Stromkosten niedriger sind.

Internet of things (IOT) and digital business process automation concept supporting industrial value chain. Vector illustration as infographic.

Internet of Things flat iconic illustration

Ein weiteres Szenario der Moderne: Was passiert, wenn es darum geht, neue Gebäude zu bauen oder bestehende zu sanieren? Die Welt des Immobilienmanagements und, mehr noch, die des Baus, gehört noch zu den am wenigsten computerisierten Bereichen. Ineffizienz, Extrakosten und Notfallwartung sind heiße Themen für alle Anbieter in diesen Bereichen. Das liegt daran, dass Computermodelle und computerisierte Gebäudemanagementsysteme nicht allein in den Händen von Technikern bleiben können.

Smart House Square Icon Set

Die Lösung heißt BIM: Building Information Modelling. Es ermöglicht die Nutzung von intelligenten Modellen für Planung, Design, Konstruktion und Gebäudeprojektmanagement von Infrastruktur oder Industrieanlagen. BIM basiert auf einer Datenbank, in der alle Daten (geometrische, Kosten, Zeit und Leistung) eingegeben werden. Basierend auf Verarbeitung und Neuauswertung dieser Informationen werden Simulationen produziert. Diese können gemeinsam genutzt werden, wodurch der Zeitrahmen und der Spielraum für Fehlerquellen verringert wird. Auch das Endergebnis wird verbessert, da gezieltere und bewusstere Entscheidungen ermöglicht werden.

BIM

Effektive Visualisierungen komplexer Themen: Stockfotos machen es möglich!