Facebook ohne Bilder? Kaum vorstellbar. Social Media sind durch und durch visuell und die Verwendung von Bildern in den digitalen Kanälen ist ein Pflichtbestandteil erfolgreicher Kommunikation. Hier kommt Fotolia ins Spiel: Wir bieten eine riesige Bandbreite hervorragender Bilder zu erschwinglichen Preisen – und hier kommt ein schneller Überblick, welche Bilder man wo und wie verwenden sollte.

Geschäftsmann hält Sprechblase mit Icons

Wie ihr vielleicht wisst, erlaubt Fotolia die Nutzung sämtlicher Bilder in sozialen Netzwerken, solange zwei einfache Voraussetzungen erfüllt sind. Die Größe des verwendeten Bildes darf das Höchstmaß von 1.000 x 1.000 Pixel nicht überschreiten, und die Copyright-Informationen (Urheber und Fotolia) müssen erkennbar innerhalb der Bilddatei erscheinen. Ihr könnt die Copyright-Informationen entweder selbst einfügen oder eine Social-Media-optimierte Version der Datei direkt aus unserer Datenbank herunterladen – in diesem Blogpost findet ihr nähere Informationen dazu.

Aber welche Bilder sind überhaupt geeignet? Wenn ihr angesichts der Fülle des Angebots vor der Frage steht, welche Art von Content in euren Kanälen sinnvoll ist, kommen hier ein paar Anregungen und Tipps für euch.

Soziale Netzwerke sind überfüllt

Denkt an eure eigene Timeline: Die Anzahl der Posts, die euch jeden Tag erreichen, ist schwindelerregend hoch – und neue Nachrichten, Information und Updates treffen minütlich weiter ein. Ein von euch verwendetes Bild sollte Aufmerksamkeit erregen und euren Post aus der Masse hervortreten lassen. Schlüsselcharakteristiken wie kräftige, lebendige Farben sind effektive Blickfänger und in jedem Fall eine sichere Sache.

Extreme sharp and detailed view of small metallic wasp

detalle de los jugadores del futbolín

Soziale Netzwerke sind schnell

Apropos Aufmerksamkeit: Die Aufmerksamkeitsspanne in Social-Media-Portalen ist reichlich begrenzt. Die riesige Informationsfülle bringt es mit sich, dass wir es uns abgewöhnt haben, bei einem einzelnen Beitrag lange zu verweilen. Dementsprechend sollten Bilder in sozialen Netzwerken sehr schnell zu entziffern, anders gesagt, leicht „lesbar“ sein. Der Betrachter sollte auf den ersten Blick die Botschaft verstehen können – denn er wird sich nicht damit aufhalten, darüber nachzudenken, was ihr ihm sagen wolltet.

Good or Evil

I will not say anything!

Soziale Netzwerke sind persönlich

In sozialen Netzwerken geht es darum, persönliche Kommunikation zu etablieren: von Mensch zu Mensch und auf Augenhöhe. Die Verwendung der entsprechenden Bilder kann diesen Prozess hervorragend unterstützen: Bilder von Personen, insbesondere von Gesichtern und Augen, haben von Natur aus eine starke emotionale Reizwirkung auf den Menschen und erlauben es euch, eure Follower auf einer emotionalen Ebene anzusprechen.

enidma

homme brun regard intense nature

Ihr seid fündig geworden? Perfekt. Hier ein Wort zum technischen Aspekt: Unterschiedliche Plattformen erfordern unterschiedliche Bildgrößen. Hier findet ihr eine Übersicht, die euch bei der Wahl der richtigen Maße hilft.

Authentisch bleiben

Am Ende des Tages gibt es natürlich kein Patentrezept. Menschen, Unternehmen und auch Marken sind immer Individuen – und was hier funktioniert, ist dort möglicherweise der Holzweg. Wenn ihr zum Beispiel Produkte oder Dienstleistungen aus dem Beauty-/Wellness-Bereich anbietet, sind laute, grelle Farben eher kontraproduktiv und ein purer, cleaner, leicht klinischer Stil der Look der Wahl.

Macht euch klar, wer ihr seid und welche Botschaft ihr übermitteln wollt – Authentizität ist in sozialen Netzwerken alles. Die Bilder, für die ihr euch entscheidet, müssen zu euch und eurem Unternehmen passen, sein Profil, seine Eigenart und seinen Charakter reflektieren. Natürlich hat Fotolia alles, was ihr braucht: Lasst euch von unseren über 45 Millionen Bildern inspirieren, die ihr bequem nach Kategorien sortiert durchstöbern könnt. Viel Spaß beim Eintauchen und Bebildern!