Die Fotolia Instant Collection ist mittlerweile ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Stockfoto-Datenbank – die einzigartige Bildsprache mit ihrer Spontaneität und Freiheit ist ein Grund dafür.

Für unsere Anbieter mag die Hauptsache darin bestehen, Bilder zu verkaufen und Geld zu verdienen, aber der Spaß an der Sache und das Festhalten von Erinnerungen sollten auch nicht unterschätzt werden.

Wir haben Morgan David de Lossy, Head of Mobile Development (und Herz und Seele der Instant Collection) nach seinen „Dos and Don’ts“ für erfolgreiche Bilder befragt.

Ja, bitte:

1.) Konzentriert euch auf People- und Lifestyle-Fotos, damit werdet ihr mehr verkaufen. Die Kunden suchen zunehmend nach Menschen, mit denen sie sich identifizieren können, festgehalten in natürlichen Situationen.
2. Fotografiert draußen, bei Tageslicht. Moderne Smartphones erreichen die Bildqualität der meisten Digitalkameras, allerdings nur bei guten Lichtverhältnissen.
3.) Fotografiert pausenlos und so viel ihr könnt – es kostet nichts! Dann schlaft einmal drüber und löscht am nächsten Tag 90 % eurer Bilder. Prüfen und löschen hilft euch sehr beim Verbessern eurer Fähigkeiten.
4.) Habt Spaß und fotografiert, was euch gefällt. Damit erzielt ihr bessere, lebendigere Fotos. Außerdem haltet ihr eure eigenen Erinnerungen fest.
5.) Nutzt die Handlichkeit und den großen Screen eures Smartphones aus. Ihr könnt überall und aus jedem Winkel fotografieren, also werdet kreativ!
6.) Verwendet die Belichtungseinstellungen an eurer Smartphone-Kamera. Bleibt beim Autofokus, in aller Regel macht er seine Sache sehr gut.

Nein, danke:

1.) Verschwendet keine Zeit mit Katzenbildern, das Internet ist voll davon und niemand bezahlt dafür. Das gilt übrigens auch für Hunde, Blumen, Speisen und die meisten Gebäude – es sei denn, euer Bild ist außergewöhnlich originell.
2.) Fotografiert nicht drinnen. Die Bildqualität ist wegen der schlechten Lichtverhältnisse meistens unter einem verwendbaren Niveau.
3.) Benutzt nicht zu viele Filter. Die meisten Filter fügen Bildrauschen zu und beeinflussen die Bildqualität negativ. Besser ist es, die Bestandteile des Bildes von vornherein perfekt abzubilden, anstatt hinterher auszubessern.
4.) Vorsicht beim Zuschneiden. Ihr habt nicht allzu viele Pixel zur Verfügung und die wenigen sind bares Geld wert. Fotografiert lieber eine Bandbreite von Ausschnitten und sucht später den besten aus.
5.) Meidet Aufsätze für die Smartphone-Kamera. Sie machen zwar Spaß, setzen die Bildqualität aber oft massiv herab.
6.) Lasst immer schön die Finger von der Linse. Sie ist sehr klein und muss blitzsauber sein, um ihre volle Leistung zu bringen.

Alles klar? Mit diesen einfachen Regeln solltet ihr schnell in der Lage sein, bessere, interessantere und schönere Smartphone-Fotos zu schießen, die sich außerdem noch besser verkaufen.

Ihr habt die Instant App noch nicht auf eurem Smartphone? Sie steht gratis bei iTunes und Google Play erhältlich.